Rückblick Garten 2018

on

Eigentlich wollte ich ja im Laufe der Saison immer wieder aus dem Garten berichten, aber: das Leben kam mir dazwischen 😊 Also gibt es jetzt eben einen Rückblick. Immerhin habe ich es geschafft bis zu Tias Geburt am 23. Juli ein kleines Tagebuch in Stichworten und kurzen Sätzen zu führen, das mir jetzt als Gedankenstütze dienen kann. Danach war sowieso „nur“ noch ernten angesagt 😀

2018 war mein erstes Jahr im Gemüsegarten. Knapp 30qm haben wir bewirtschaftet. Angepflanzt wurden Pflücksalate, Kohlrabi, Spinat, Radieschen, Möhren, Pakchoi, Rucola, Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Spaghettikürbis, Zucchini, Tomaten, Gurken, Paprika, Auberginen, Pastinaken und Süßkartoffeln.
Einzig die Süßkartoffel war etwas enttäuschend, denn wir konnten genau eine (immerhin sehr hübsche) Knolle ernten. Möglicherweise hatte sie einfach zu wenig Platz zwischen den Himbeeren.

Viele Pflanzen habe ich selbst vorgezogen bzw. gesät. Zugekauft wurden nur die Salate, die erste Riege Kohlrabi (später gab es dann noch eigene), die Süßkartoffeln und die Beeren. Bei den Gurken sind relativ früh 4 der 8 vorgezogenen Pflanzen gestorben, so dass ich hier auch 4 nachgekauft habe – meine 4 selbstgezogenen waren aber viel ergiebiger 😊

Ernte:
Ab Ende April gab es laufend etwas zu ernten:
Angefangen haben die Erdbeeren, dicht gefolgt von Pflücksalat, Rucola und Radieschen. Dann kamen Kohlrabi hinzu – wurde auch Zeit, denn sie standen dort, wo Mitte Mai die Tomaten einziehen sollten. Tomaten gab es ab Mitte Juli und dann laufend bis Mitte November. Yellow Pearshaped, eine Sorte mit kleinen, gelben, birnenförmigen Früchten war unglaublich produktiv. Vor allem im August/September, wo ich dank Baby nichts mehr ausgegeizt habe, ist da ein regelrechter Tomatenurwald entstanden. Die goldene Königin (normalgroß und gelb) war auch spitze. Diese beiden Sorten werde ich auf jeden Fall wieder anpflanzen. Außerdem hatte ich noch eine rote Cherrytomate (Benarys Gartenfreude), die war auch gut! Green Zebra war zwar sehr produktiv, schmeckte uns aber zu sauer.

Gurken gab es ab Mitte Juni – zeitweise täglich 4 Stück. Vor allem die Landgurke Tanja war super. Zucchini hatte ich drei Pflanzen, zwei normale und eine mit runden Früchten. Die runde ist nicht so recht in die Puschen gekommen, da gab es insgesamt vielleicht 5 Früchte. Aber die anderen beiden haben uns ausreichend versorgt von Ende Juni bis Mitte Oktober, war also nicht schlimm.
Die ersten Paprika gab es erst Mitte August. Mitte November haben wir noch 1,8kg grüne Früchte reingeholt. Nächstes Jahr muss ich die viel früher säen, dann werden die auch draußen reif! Das gleiche bei den Auberginen: hier haben wir pro Pflanze 2-3 schöne Früchte geerntet. Das wäre bestimmt viel mehr geworden, wenn ich sie früher angezogen hätte.

Der Spaghettikürbis hat uns 7 schöne Kürbisse beschert, obwohl er zwischen Himbeeren und Tomatenhaus gequetscht wurde… die Ranken haben sich ihren Weg gesucht. Nächstes Jahr definitiv wieder!
Möhren pflanzen wir nächstes Jahr viel mehr. Die kamen toll und aus dem Garten schmecken sie einfach viel aromatischer! Die Ernte war sehr gut. Ebenso bei den Pastinaken, für die nicht viel Platz war. Mitte November konnten wir trotzdem 7kg ausgraben! Die hätten wir wohl auch im September schon ernten können, teilweise hatten sie oben einen Durchmesser von gut 10cm. Schmecken aber zum Glück auch riesig.
Kohlrabi sind super gewachsen. Nächstes Jahr gibt’s mehr im frühen Anbau, die kann man dann ja gut einfrieren.
Rucola und Spinat wuchs mehr als wir essen konnten, die Nachbarn haben sich gefreut.

Die ganze Saison hatte ich nur 2 Schnecken im Beet. Lag das jetzt an meinem super Schneckenzaun oder an der Trockenheit? Keine Ahnung 😊 Ansonsten gab es ein paar Blattläuse auf dem Spinat und vereinzelt Braunfäule an den Romatomaten. Schädlinge und Krankheiten waren also kein großes Thema dieses Jahr.

In der nächsten Saison vergrößern wir vielleicht die Fläche noch etwas … 😊

Insgesamt ein tolles Gartenjahr, dass uns sehr viel Freude und reiche Ernte bereitet hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*